Sprecherwechsel: Verónica Abrego tritt Nachfolge von Oliver Čulo an

Im JuGUM-Sprecherteam hat es zum 01. Januar 2017 einen Wechsel gegeben: Oliver Čulo wurde zum Sommersemester 2017 auf die Professur für Translationswissenschaft an der Universität Leipzig berufen. Wir gratulieren Oliver ganz herzlich und wünschen ihm alles Gute für seine weitere Zukunft!

Neu im Sprecherteam ist Verónica Abrego. Verónica ist Postdoktorandin und Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich 06 (Arbeitsbereich Spanische und Portugiesische Kultur- und Translationswissenschaft). Sie vertritt gemeinsam mit Florian Freitag den Campus Germersheim. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Publiziert am: 11. Januar 2017. Abgelegt unter Aktuelles

Vortragsreihe zur Berufsorientierung startet in die zweite Runde

Die von JuGUM initiierte und vom GNK geförderte Vortragsreihe zu Berufsperspektiven für Geistes- und Sozialwissenschaftler startet im Wintersemester 2016/17 in die zweite Runde! Nachdem im Sommersemester 2016 unter dem Motto "Scheitern oder Absprung? Wann verlasse ich die Uni wohin?" die Werdegänge einzelner Geistes- und Sozialwissenschaftler, die heute außerhalb der Universität tätig sind, im Vordergrund standen, widmet sich die Reihe im Wintersemester der Perspektive der Arbeitgeber: Inwiefern sind Geistes- und/oder Sozialwissenschaftler in verschiedenen Bereichen gefragt? Welche Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen für Geistes- und Sozialwissenschaftler auch außerhalb der "klassischen" Branchen? Welche Fähigkeiten und Kenntnisse eines Geistes- oder Sozialwissenschaftlers sind dort relevant? Was können umgekehrt die Unternehmen dem Nachwuchswissenschaftler bieten und wie kann der Wechsel von der Universität in die Wirtschaft gelingen?

Den Anfang in dieser Reihe macht am 30. November 2016 mit Fuád Abuschuscha ein Vertreter der FutureManagementGroup (FMG). Die in Eltville ansässige FMG ist im Bereich Unternehmensberatung tätig und fokussiert sich dabei vor allem auf das sogenannte "Zukunftsmanagement", also darum, die Ausrichtung, Vision und Strategie von Unternehmen motivierender und zukunftsrobuster zu machen. In diesem Segment arbeitet FMG in mehr als 30 Ländern für die Führungskräfte an der Spitze großer Mittelständler, Konzerne und Geschäftsbereiche, in besonderen Fällen auch für Leader von Non-Profit-Organisationen und staatlichen Institutionen. Um hierbei möglichst viele Perspektiven zu berücksichtigen, beschäftigt die FMG Berater mit ganz unterschiedlichen Hintergründen: So finden sich neben Betriebswirten auch Linguisten, Bildungswissenschaftler, Physiker, Theologen und Literaturwissenschaftler unter den Mitarbeitern.

Der Vortrag von Fuád Abuschuscha findet am Mittwoch, 30. November, um 18:00 Uhr auf dem Campus Mainz in der roten Infobox vor dem ReWi statt. Wie immer richtet sich der Vortrag speziell an Nachwuchswissenschaftler aus den Geistes- und Sozialwissenschaften, steht aber selbstverständlich allen Interessierten offen!

Publiziert am: 8. November 2016. Abgelegt unter Aktuelles

Stellungnahme zu den „Leitlinien guter Arbeit“ der JGU Mainz

Zum 1. Februar sind die von der Universitätsleitung initiierten "Leitlinien guter Arbeit" in Kraft getreten. JuGUM begrüßt diese Leitlinien und ihr Ziel, die Arbeitsbedingungen an der Johannes Gutenberg-Universität zu verbessern, sieht allerdings gerade aus Sicht des geistes- und sozialwissenschaftlichen Nachwuchses noch Verbesserungspotentiale. Unsere Position haben wir in einer Stellungnahme festgehalten.

Publiziert am: 18. Februar 2016. Abgelegt unter Aktuelles

JuGUM übergibt dem Präsidenten der JGU Stellungnahme zu Stipendienkürzungen

Leider wurde von Seiten des Landes Rheinland-Pfalz angekündigt, dass die Mittel für die Stipendienförderung drastisch gekürzt werden sollen (siehe SWR-Bericht). JuGUM hat daher dem Präsidenten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr. Georg Krausch, in der Senatssitzung von 25. November 2015 eine Stellungnahme zur Mittelkürzung übergeben, in der die Kürzungen kritisiert werden. Mit diesen Stipendien konnten Promotionsprojekte in für unser Fach kurzer Zeit und mit einem hohen Maß an Eigenständigkeit durchgeführt werden. Geistes- und Sozialwissenschaftler haben davon im Beosnderen Maße profitiert. Gerade auch daher sprechen wir uns für den Erhalt dieser Stipendien aus.

Publiziert am: 19. Dezember 2015. Abgelegt unter Aktuelles

JuGUM legt Papier „Neue Strukturen für den Nachwuchs“ vor

In diesem Sommer und Herbst hatten sich die JuGUM-Mitglieder mehrfach in Mainz und Germersheim getroffen, um die derzeitige Lage des wissenschaftlichen Nachwuchses zu diskutieren. Die JuGUM-Sprecher haben daraus ein Impulspapier "Neue Strukturen für den Nachwuchs" kompiliert, dessen Inhalte über die verschiedenen Arbeitskreise des GNK eingebracht werden. Es ist nach innen wie nach außen die derzeit bestehende Arbeits- und Diskussionsgrundlage.

JuGUM will damit die zurzeit recht undurchsichtigen Entwicklungen in der Diskussion um die Personalpolitik der deutschen Hochschulen mitgestalten. Nur minimale Verbesserungen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes einerseits und Forderungen nach neuen Personalkategorien für eigenständige Forscher unterhalb der Professur andererseits stellen ein höchst inkonsistentes Bild dar, das aus Sicht des Nachwuchses nicht befriedigend sein kann.

Das Papier verharrt nicht bei Einzelforderungen für die Nachwuchsförderung, sondern skizziert Eckpunkte einer neuen Wissenschaftlerstruktur an der Universität. Es sieht transparentere Karrierewege in der Wissenschaft vor, eine Neudefinition der Qualifikationsphase über die Erstellung von Qualifikationsarbeiten (Diss- bzw. Habil-Schrift) hinaus, Tenure-Optionen auch im Mittelbau und eine demokratischere Wissenschaftstruktur mit neuen Karriereoptionen und Strukturen jenseits der klassischen Lehrstuhl-Professur. Damit formuliert JuGUM eine Vision der inneruniversitären Strukturen über den heutigen Tag hinaus.

Publiziert am: 19. Dezember 2015. Abgelegt unter Aktuelles

JuGUM verabschiedet Martin Leroch und begrüßt Marlene Mauk

Im JuGUM-Sprecherteam hat es in diesem Herbst einen Wechsel gegeben: Martin Leroch ist inzwischen in die freie Wirtschaft gewechselt. Wir wünschen ihm alles Gute für seine weitere Zukunft!

JuGUM konnte Marlene Mauk als neue Sprecherin gewinnen. Marlene vertritt im Sprecherteam den Fachbereich 02 und zugleich auch die Promovenden. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Publiziert am: 15. Dezember 2015. Abgelegt unter Aktuelles

JuGUM diskutiert Problemfelder des wissenschaftlichen Nachwuchses

Im Mai und Juni dieses Jahres hatten wir eine Umfrage zu den wichtigsten Problemfeldern des wissenschaftlichen Nachwuchses gestartet. Die Umfrage ist mittlerweile ausgewertet. An einigen Stellen besteht für uns allerdings noch Klärungsbedarf; voralldingen würden wir euch aber die Ergebnisse gerne im Detail vorstellen und mit euch über das weitere Vorgehen beraten.

Wir würden uns gerne am Mittwoch, den 23. September um 14 Uhr auf dem Campus Mainz (Georg Forster-Bau, R. 01-601); und am Dienstag, den 29. September um 14 Uhr in Germersheim (Uniclub Nebenraum) mit euch treffen. Bitte teilt diese Einladung auch mit allen Kollegen, die eventuell nicht auf der JuGUM-Liste sind, aber Interesse an unserer Arbeit haben. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Publiziert am: 9. September 2015. Abgelegt unter Aktuelles

Gründungssitzung von JuGUM Mainz

Die Gründungssitzung einer JuGUM-Gruppe in Mainz findet am Donnerstag, den 23. April 2015 um 16:15 in Raum 00-718 (Personalratsraum) im Forum 7 unter Beteiligung der Sozialwissenschaften statt. Eine Anmeldung ist zur Teilnahme nicht erforderlich.

Publiziert am: 21. April 2015. Abgelegt unter Aktuelles

Stammtisch für NachwuchswissenschaftlerInnen

Der nächste Stammtisch für Nachwuchswissenschaftler/innen findet am Mittwoch, 11.2. um 19 Uhr im Baron statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Anmeldungen über Regina Roßbach per E-Mail.

Publiziert am: 23. Januar 2015. Abgelegt unter Aktuelles

Workshop: „Entwicklung einer wiss. Karriere durch Forschungsförderung und Drittmittelakquise“

Für die Veranstaltung am 19.02.2015 „Entwicklung einer wiss. Karriere durch Forschungsförderung und Drittmittelakquise“ sind noch Plätze frei.

Dieser eintägige Kompakt-Workshop vermittelt aktuelle Informationen über das deutsche und europäische Wissenschaftssystem sowie auf den individuellen Bedarf abgestimmte Förderinformationen, die insbesondere zur Entwicklung einer wissenschaftlichen Karriere genutzt werden können. Die Veranstaltung ermöglicht Einblicke in die Ziele und Chancen ausgewählter Förderprogramme sowie in Grundlagen der Projektplanung und führt durch einen Perspektivenwechsel in die Sichtweise der Begutachtung ein.

  1. Grundlagen des deutschen und europäischen Wissenschaftssystems: Rahmenbedingungen und Akteure der Forschungsförderung
  2. Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Karriere: Typologie der Forschungsförderung

Zielgruppe: Doktorand/-innen in der Endphase und Post-Docs aller Fachbereiche der JGU.

Weitere Informationen unter http://www.personalentwicklung.uni-mainz.de/1754.php.